Dokumentation von Kriegsverbrechen in der Ukraine

Kurzinfos

1.  Was ist T4P?

T4P ist eine globale Initiative, die ukrainische Nichtregierungsorganisationen in Reaktion auf den Einmarsch Russlands in die Ukraine gegründet haben, der von Anfang an mit zahlreichen Kriegsverbrechen verbunden war. T4P setzt sich zum Ziel, Informationen über diese Verbrechen für künftige Gerichtsprozesse zusammenzustellen.


2.  Was gilt als Kriegsverbrechen?

Wir richten uns nach dem Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs, nach dem folgende Tatbestände als Kriegsverbrechen zählen: Angriffe auf Zivilisten, die Zerstörung von Zivilgebäuden, Geiselnahme, Verwendung von Personen als Schuldschilde, Zwangsumsiedlung, Folter, Entführungen von Personen und andere Verbrechen, die mit dem Krieg in Zusammenhang stehen.


3.  Womit befasst sich T4P?

Wir stellen in einer speziellen Datenbank Angaben über konkrete Straftaten zusammen, bereiten juristische Verfahren vor, übermitteln sie dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag sowie anderen Institutionen und verfassen analytische Materialien. Außerdem veröffentlichen wir persönliche Kriegsgeschichten einzelner Personen und unterstützen Opfer.


4.  Woher stammen die Informationen von T4P?

Einen wesentlichen Teil der Informationen entnehmen wir offenen Quellen. Außerdem interviewen wir Zeugen und Opfer von Verbrechen. Unsere mobilen Gruppen halten Vorfälle am Ort des Geschehens fest, soweit dies möglich ist.

Aktualisierte Statistik

Daten zu Kriegsverbrechen auf Karten, in Grafiken und Tabellen

Unsere Datenbank ist eine der größten Datensammlungen über den Krieg in der Ukraine. Hier werden mutmaßliche Kriegsverbrechen verzeichnet, die wir feststellen konnten. Diese Daten erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Endgültigkeit. Die tatsächliche Anzahl verschiedener Arten von Verbrechen ist wahrscheinlich sehr viel höher als sich verifizieren lässt. Wird einmal täglich aktualisiert.

Artikel