‚Mit den Russen kann man weder verhandeln noch ihnen vertrauen‘. . . — sagt ein Einwohner von Mariupol

Vitaliy ist ein Bewohner des leidenden Mariupol, der gezwungen war, mit seiner Frau und seinem Kind in Drohobytsch Zuflucht zu suchen. Während der Vorbereitung dieses Interviews gelang es unserem Interviewpartner sich nicht nur dem Militär anzuschließen, sondern auch mit den Invasoren zu kämpfen.
Leonid Goldberg19. Juli 2023UA DE EN ES IT RU

Vitaliy, wie war Ihr Leben vor dem Krieg?

Ich bin Entwicklungsingenieur, aber die meiste Zeit habe ich als Dozent an der Staatlichen Technischen Universität des Rajon Pryasowskij gearbeitet.

Wann begegneten Sie zum ersten Mal dem Krieg?

2014 wurde meine Stadt von den Kämpfern der sogenannten „DVR“ (Donezker Volksrepublik) unter russischer Führung eingenommen. Und es war dort sehr angespannt, bis die Stadt befreit wurde. Dementsprechend gab es eine Kriegsphase, als sie versuchten Mariupol einzunehmen, und die Stadt drohte von Feinden umzingelt zu werden. Meine Frau, mein kleines Kind und ich hielten das nicht aus und verließen die Stadt im September 2014. 2015 kamen wir zurück. Seitdem haben wir in Mariupol gelebt. Wir wussten, dass es in der Nähe eine Frontlinie gab, aber die Stadt war immer noch unter ukrainischer Kontrolle.

Wir haben auf jede erdenkliche Weise versucht, die Stadt wieder zu „ukrainisieren“. Wir haben dem Militär geholfen, kurz gesagt, wir haben uns aktiv an der Freiwilligenarbeit beteiligt.

Waren Sie auf die Ereignisse vom 24. Februar vorbereitet?

Wir wurden vom Militär und von Analysten gewarnt, dass dies passieren würde, ich meine, wir wussten es und waren mental darauf vorbereitet. Obwohl es fast unmöglich war, sich physisch und finanziell vorzubereiten.

Schon im Dezember und Januar hatten wir das Gefühl, dass etwas passieren würde, aber wir waren uns nicht hundertprozentig sicher. Aber am 24. ist schließlich das eingetreten, was am häufigsten vorhergesagt wurde: Raketenangriffe, Luftangriffe auf das Land usw...

Wir hofften, dass die Russen erkennen würden, dass wir (von den westlichen Ländern) unterstützt wurden, und dass wir Widerstand leisten würden.

Am 24. Februar hörten wir morgens, dass die gesamte Ukraine bombardiert wurde, und dann erfuhren wir, dass auch unsere Stadt bombardiert wurde. Die Umgebung von Mariupol wurde bombardiert, und zwar der östliche Bezirk in der Nähe des Dorfes Schyrokyne und der Flughafen. Wir wussten, dass die Stadt befestigt war, vor allem auf dieser Seite (wo sie bombardiert wurde), aber wir rechneten damit, dass wir Schwierigkeiten haben würden, dass wir Hilfe brauchen würden. Aber wir hatten nicht erwartet, dass die Stadt von russischen Truppen umzingelt sein würde. Obwohl wir also wussten, dass es Krieg geben würde, bereiteten wir uns nicht auf die Abreise vor, weil meine Frau und ich ältere Eltern haben.

Wie waren Ihre Tage, bevor Sie Mariupol verließen?

Am ersten Tag (des Krieges) bin ich noch einen halben Tag zur Arbeit gegangen, am zweiten Tag habe ich versucht, in den Laden zu gehen, um etwas zu kaufen, weil es schon Versorgungsprobleme gab. Jeder hat versucht, so viel Lebensmittel wie möglich zu kaufen, und wie sich später herausstellte, war das eine richtige Entscheidung.

Dann habe ich gemerkt, dass ich keine Arbeit mehr habe und es schwer war, nur zu Hause zu sitzen und nichts zu tun, also bin ich zu meinen Bekannten im nächstgelegenen Freiwilligenzentrum gegangen und dort haben wir geholfen und etwas geladen. Es gab auch Nachtschichten, um dieses Freiwilligenzentrum zu schützen. Wir haben auch dem Militär und der Polizei geholfen. Sie hatten Probleme mit der Versorgung, es fehlte an warmem Essen. Und die Polizisten und Feuerwehrleute haben die ganze Zeit hart gearbeitet. Sie haben also ihre Arbeit gemacht, und wir haben geholfen, so gut wir konnten.

Nach drei oder vier Tagen traten die ersten Probleme mit der Stromversorgung auf, die später behoben wurden. Die entsprechenden öffentlichen Dienste in Mariupol waren noch in Betrieb.

Aber nach einer Weile war der Strom ausgefallen, und dann auch die Wasserversorgung, so dass wir nach neuen Wasserquellen suchen mussten. Denn wir haben keine öffentlichen Wasserhähne wie in anderen Städten. Die öffentlichen Einrichtungen begannen Wasser in großen Zisternen zu liefern, aber die Warteschlangen waren so lang, dass die Menschen versuchten, sich zu merken wo es wenigstens ein paar Quellen oder Brunnen gab, weil Wasser die erste Notwendigkeit war.

Ein paar Tage später wurde das Gas abgestellt. Zuerst war es in den Vierteln abgestellt, in denen die Wasserleitungen beschossen worden waren. Die Menschen begannen zu frieren. Unser Gebiet war glücklicherweise eines der letzten, in dem die Gasversorgung unterbrochen war. Was unsere Familie betrifft, so wohnten die Familie meiner Schwester und ich im selben Haus, aber wir haben verschiedene Eingänge. Als es kalt wurde, zogen wir alle in ein Zimmer, um uns warm zu halten. Wir haben drei oder vier Tage so überlebt, dann sank die Temperatur und wir zogen zu meinen Eltern, die am Stadtrand von Mariupol wohnten. Sie hatten einen Holzofen und man konnte damals noch etwas Holz finden.

Von dem Moment an, als das Gas abgestellt wurde, nahmen die Bewohner der Stadt Sägen und Äxte in die Hand und sägten Holz, um Essen zu machen und sich warm zu halten. Für diejenigen, die in mehrstöckigen Gebäuden wohnten, war es noch schlimmer, weil jeder versuchte, im Hof zu sägen oder zu kochen. Wenn ich meine Bekannten besuchte, trugen sie Mützen und Jacken in der Wohnung, und die Temperatur in den Räumen näherte sich dem Nullpunkt. Das war ungewöhnlich für Mariupol. Jede Nacht in der Woche waren es sechs bis zehn Grad unter Null...

Als der Strom ausfiel, gab es ein Problem mit der Kommunikation, weil die Telefone keinen Akku mehr hatten. Für diejenigen, die Stromgeneratoren hatten, war es einfacher. Ich musste nach Leuten suchen, die ich kannte, und nach Orten, an denen wir unsere Telefone aufladen konnten. Ich lud mein Telefon immer im Freiwilligenzentrum auf.

Später brach auch das Telefonnetz zusammen. Zuerst dachten wir, dass die Mobilfunktürme ausgefallen waren, aber das Militär sagte, dass es in der Umgebung von Mariupol „Störsender“ gab und deshalb keine normale Verbindung möglich war. An einigen Orten gab es eine Verbindung, und die Menschen informierten andere und gingen hinaus, um die Nachrichten zu lesen und herauszufinden, was vor sich ging, denn die Informationsblockade hatte bereits begonnen. Nun gibt es dort, wie Sie wissen, eine vollständige Blockade und russische Medienressourcen.

Gleichzeitig wurden die Radiosendungen aus der Ukraine eingestellt, nur die Radiosender der „Donezker Volksrepublik“ blieben.

Зруйнований Маріуполь, фото: Pavel Klimov, Reuters Zerstörtes Mariupol, Foto: Pavel Klimov, Reuters Destroyed Mariupol, photo: Pavel Klimov, Reuters Разрушенный Мариуполь, фото: Павел Климов, Reuters

Zerstörtes Mariupol, Foto: Pavel Klimov, Reuters

Wie sind Sie aus der Stadt herausgekommen?

Wir verließen die Stadt mit meinem Auto: vier Erwachsene und drei Kinder. Es dauerte 11 Stunden, um von Mariupol nach Saporischschja zu fahren. Es war nicht einfach. Ich hatte nicht damit gerechnet, im Winter zu fahren. Das Auto war in einer Garage mit Sommerreifen geparkt, ohne Treibstoff oder Benzinreserve. Doch obwohl es vereist war und es geschneit hat, sind wir auf Sommerreifen nach Saporischschja gekommen. Wie durch ein Wunder hatten wir genug Treibstoff, und die letzten Meter fuhren wir mit einem roten Licht (Treibstoffalarmsystem, das den Treibstoffmangel im Auto anzeigt).

In Saporischschja wurden wir im „Epicentre“ (ukrainische Baumarktkette) begrüßt und verpflegt, wo wir auch die Nacht verbrachten.

Mein Schwager wartete bereits seit zwei Wochen in Dnipro auf uns. Wir wohnten fast eine Woche lang bei ihm. Wir suchten auch weiterhin nach Möglichkeiten, einen Job und eine Wohnung zu finden. Wir suchten überall in der Ukraine nach einem sichereren Ort.

Nochmals geht mein Dank an meine Bekannten, bei denen wir eine vorübergehende Unterkunft in Sambir und in Drohobytsch (die Städte in der Region Lwiw) fanden. Und dann haben wir ein Haus in Ihrer Stadt gemietet. Und jetzt sind wir alle — sieben Personen — wieder zusammen.

Wie sah Mariupol aus, als Sie die Stadt verließen?

Als wir losfuhren, war es eigentlich ein Wunder, dass wir nicht unter Beschuss gerieten. Wir und unser Auto blieben unversehrt. Wir sahen nur, wie Granaten um uns herum einschlugen. Wir sahen Verwundete und Menschen, die in Autowracks irgendwohin fuhren, wir konnten Geräusche soweit unterscheiden, dass wir wussten, wann Granaten einschlagen würden.

Was haben wir noch gesehen? Zerstörte Häuser im Zentrum. Wir wohnten im Zentrum. Und meine Eltern lebten in dem Dorf Pischtschane, hinter dem Seehafen.

Die Stadt wurde damals jeden Tag bombardiert, und wir sahen Sprengkrater.

In der ersten Woche zum Beispiel: Unsere Eltern waren in Pischtschane, es gab keine Telefonverbindung. Ich ging zu ihnen, um zu sehen, ob es auch bombardiert worden war, aber es war dort ruhig genug. Als ich drei Tage später die Großmutter meiner Frau dorthin brachte, hatte ich bereits Spuren von Granattreffern gesehen. Das heißt, sie (die russischen Truppen) hatten ein Dorf bombardiert, in dem es keine militärischen Einrichtungen gab.

Außerdem wurde der Hafen bis zu unserer Abreise nicht beschossen, aber das Dorf, das auch für sein Festival bekannt ist, wurde massiv beschossen. Vor allem die Raschisten (hier — ein Wortspiel: Die Ukrainer nennen die Russen „Raschisten“, eine Wortkombination aus „Russen“ und „Faschismus“) haben das Kraftwerk getroffen, d.h. sie haben es direkt vom Meer aus beschossen.

Am 15. März bereitete ich Brennholz und Wasser für das Haus meiner Eltern vor, denn dort wohnten bereits 11 Personen zusammen. Am nächsten Tag, dem Tag vor unserer Abreise, sahen wir einen Autokonvoi, der die Stadt verließ. Soweit ich weiß, handelte es sich dabei nicht um einen organisierten humanitären Konvoi, sondern die Menschen hatten sich selbst organisiert und beschlossen, die Stadt auf eigene Faust zu verlassen. Später tauchten dort dann Kontrollpunkte auf.

Ich fuhr die Metalurgiw-Straße entlang, die sich durch die ganze Stadt zieht. Ich sah, dass alle Gebäude der Universität von der Artillerie beschossen worden waren. Es war extrem schwierig — ich fuhr mit dem Fahrrad — durch das Zentrum zu fahren, weil die Straßen mit Glasscherben bedeckt waren. In einigen Gebäuden gab es überhaupt kein Fensterglas mehr, irgendwo gab es halb oder ganz zerstörte Häuser. Um es kurz zu machen, das gesamte Zentrum von Mariupol war zerstört. Ich sah einen zehn Meter breiten und vier oder fünf Meter tiefen Krater, wo früher ein unterirdischer Gang gebaut worden war.

Es war am zehnten (März). Dann erfuhren wir, dass feindliche Flugzeuge begannen, das Zentrum unserer Stadt zu bombardieren.

Als ich zum Freiwilligenzentrum ging, um mich über die neuesten Nachrichten zu informieren, sagte mir ein Polizeibeamter, dass die Menschen die Stadt auf eigene Gefahr verlassen würden. Also klärte ich die mögliche Route ab. In der Zwischenzeit kam ein Mann herein, der aus dem Musiktheater zurückgekehrt war, das von einer Granate getroffen worden war...

Also beschlossen wir, zu versuchen, die Stadt zu verlassen, obwohl es riskant war, durch besetztes Gebiet zu fahren.

Trotz schlechter Telefonverbindung erhielten wir die Nachricht, dass es auf der angegebenen Route einen Korridor für den Individualverkehr gäbe.

Tatsächlich sah ich kurz vor meiner Abreise die Stadt in Trümmern, und dann fand ich schließlich heraus, dass 70 Prozent des Wohnungsbestandes bereits zerstört waren...

Wen haben Sie noch in Mariupol?

Mein Vater und meine Mutter, meine Schwester ist bei ihnen, weil meine Eltern letztes Jahr krank waren. Und die Großmutter meiner Frau. Der Vater meiner Frau wohnte früher im Dorf Talakiwka, aber wir haben am 26. Februar den Kontakt zu ihm verloren und haben seitdem nichts mehr von ihm gehört...

Warum tun die Invasoren das mit Mariupol?

Offenbar konnten sie die Stadt nicht so schnell einnehmen, wie sie es vorhatten, weil unser Militär sie verteidigte. Die Invasoren drangen nur in die Außenbezirke ein, aber sie wurden vertrieben.

Deshalb haben sie die Zivilisten beschossen, um Panik auszulösen, damit das Militär, das auch Verwandte unter den Anwohnern hat, unter Druck gesetzt wird aufzugeben. Es gab Textnachrichten von russischen Telefonnummern — sowohl an Militärs als auch an Zivilisten -, in denen wir zur Kapitulation aufgefordert wurden.

Die Raschisten gaben an, den Militärstützpunkt „Asow“ zu beschießen, aber in Wirklichkeit waren die ersten „militärischen“ Ziele, die sie beschossen, eine Schule und ein neunstöckiges Gebäude, die sich in der Nähe der TVK-Stützpunkt (Territoriale Verteidigungskräfte) befanden.

Und es ist schwer zu sagen, ob dies absichtlich oder aus Versehen geschah, denn 90 Prozent der Schulen in der Stadt wurden zerstört, ebenso wie alle sieben Universitäten von Mariupol.

Ist es überhaupt sinnvoll, mit den Russen zu verhandeln und den Frieden auszuhandeln?

Ich kenne die Geschichte recht gut, und seit 2014 habe ich sie noch gründlicher studiert, daher denke ich, dass es unmöglich ist, mit ihnen zu verhandeln. Die Verhandlungen, die heute stattfinden, sind rein strategisch und diplomatisch, aber man kann ihnen (den Russen) in keiner Weise vertrauen.

Artikel teilen