Artikel

14. September 2022

Verschwundene und Inhaftierte im Gebiet Charkiv: analytische Übersicht (24. Februar bis 23. Juni 2022)

Die Charkiver Menschenrechtsgruppe hat offene Quellen analysiert und Zeugen befragt. Sie hat 590 Fälle des Verschwindenlassens von Menschen ermittelt.
13. September 2022

Die Aggregatfabrik von Vovtschansk: russische Folterkammern nach der bereits in Tschetschenien praktizierten Methode

In dem Betrieb, der seinerzeit dreitausend Mitarbeiter beschäftigte, sitzt jetzt nach Aussagen von Einheimischen ein feindliches „Nest“: Es ist ein Ort, wo Menschen verschwinden, und wer wiederkommt, hüllt sich lieber in Schweigen.
11. September 2022

Einsatz von Kleinwaffen im russisch-ukrainischen Krieg

Die meisten der 135 Personen, die von russländischen Soldaten getötet wurden, kamen beim Versuch der Evakuierung ums Leben.
07. September 2022

Resolution der internationalen Konferenz: „Der Einfluss der Kriegshandlungen in der Ukraine auf die Umwelt und die Menschenrechte – zivilisatorische Herausforderungen an die Menschheit“, 4.–6. Juli 2022

Die Konferenzteilnehmer appellieren an die Regierung und das Parlament der Ukraine sowie an internationale Organe und Organisationen.
07. September 2022

Wie kann man Russland für die Umweltverbrechen im Schwarzen und Asovschen Meer zur Verantwortung ziehen

Analytischer Überblick zum UNO-Seerechtsübereinkommen von 1982 und seiner Anwendung in Verfahren gegen die Russische Föderation, um sie für Umweltverbrechen im Schwarzen und Asovschen Meer zur Verantwortung zu ziehen.
30. August 2022

Alexander Tscherkassov auf der Mathematiker-Konferenz zur Unterstützung von Asat Miftachov

Am 5. und 6. Juli fanden in Paris die zweite Konferenz in Solidarität mit dem politischen Gefangenen Azat Miftachov statt, in diesem Jahr unter der Bezeichnung „Azat-Miftakhov-Tage gegen den Krieg“. Veranstalter waren das Unterstützungskomitee von Mathematikern für Miftachov und das Zentrum zum Schutz der Menschenrrechte Memorial.
19. August 2022

Vermisste und Opfer gewaltsamen Verschwindenlassens im Gebiet Cherson (24. Februar bis 24. Juni 2022)

Während der großangelegten Aggression Russlands gegen die Ukraine ist das Gebiet Cherson eine der Regionen, in denen die meisten Fälle gewaltsamen Verschwindenlassens und widerrechtlicher Freiheitsberaubung von Zivilisten zu verzeichnen sind. Bis zum heutigen Datum (24. Juni 2022) wurden 412 Personen ermittelt, die davon betroffen waren.
18. August 2022

Das Verschwindenlassen von Menschen: Gebiet Zaporizhzhia (24. Februar bis 18. Juni 2022)

Die Charkiver Menschenrechtsgruppe startet hiermit eine Serie von Publikationen, die Informationen analysieren, die die Initiative „T4P“ [Tribunal for Putin] über mutmaßliche internationale Verbrechen zusammengetragen hat, die seit dem 24. Februar 2022 begangen wurden. Hier folgt ein Bericht über Personen, die im Gebiet Zaporizhzhia vermisst werden oder verschwunden sind.
14. Mai 2022

Oleksij musste „die Menschen durch eine Asphaltwüste führen“, weil er die Menschen nicht verlassen konnte, mit denen er einen Monat zusammen in einem Schutzraum verbracht hatte“

Oleksij Symonov, 44, ist ein charismatischer Moderator von Veranstaltungen und sportlichen Wettkämpfen. Das Wichtigste für ihn ist nach seinen Worten die Kommunikation, diese habe ihm mehrfach geholfen, nicht nur in Mariupol während der Kriegszeit zu überleben, sondern auch alle Personen, die sich in seinem Schutzraum befanden, herauszubringen.
03. April 2022

Oksana Stomina: Das ist mittelalterliche Grausamkeit, vervielfacht durch die heutigen Möglichkeiten und krankhaft-manische Ambitionen

Die Erzählung der Dichterin und Aktivistin aus Mariupol ist ein authentisches Zeitdokument, das Zeugnis von Verbrechen gegen die Menschlichkeit im 21. Jahrhundert.